… den alten Kirchhof, seine Nischen, seine Gräber, sein Gemäuer als spirituellen Raum entdecken

  ..ein Hauch von Ewigkeit erspüren

 ..den Kirchturm als Heimatort und  Fixpunkt für aller Quakenbrücker in fremdes Licht gehüllt ganz neu sehen

 …. Eröffnung um 17.00 Uhr

 … mittendrin um 18.30Uhr das Konzert in der Marienkirche besuchen, in dem uns unser Kantor Wonsun Jung mit dem Koreanischen Chor aus Bremen auf das Weihnachtsfest  einstimmt,

 …. von 17.00- 22.00 Uhr einen Treffpunkt in der Turmhalle haben, mehr über die Kirchenrestaurierung erfahren,  einen Becher Glühwein trinken

 … sich auf den Advent einstimmen und um 22.00 Uhr den Abend  mit einem „Macht hoch die Tür“ auf den Lippen beschließen

 

 Die dunklen Tage haben begonnen. Baustellen sind besonders dunkel. Da ist ja nichts bewohnt in jener Zeit. Die St.-Sylvester-Kirche ist Baustelle. Noch 12 weitere Monate.  

„Die im Dunkeln sieht man nicht.“ So heißt es in einer berühmten Liedzeile. Die im Dunkeln sieht man doch. Das ist die biblische Botschaft vom Advent. Jesus war bei denen, die im Dunkeln wohnen. Seit der Zeit seiner Geburt. In einem Stall kam er zur Welt. Hirten brachten das erste Licht in das Dunkel der heiligen Nacht.

 

Die St.- Sylvester-Kirche ins Licht rücken, ohne dabei einen oberflächlichen Lichtzauber zu veranstalten! Dieser Aufgabe stellt sich die Firma Revermann Veranstaltungstechnik. Das junge, kreative Team um Jungunternehmer Jona Revermann nutzt die vielfältigen Möglichkeiten der professionellen Veranstaltungstechnik und illuminiert damit das aktuelle Projekt „Restaurierung der St.- Sylvester-Kirche“.

 

Der Kirchenvorstand freut sich, wenn sich am Samstag, 28. November, 17.00-22.00 Uhr viele Menschen aufmachen, um die Lichtinstallationen zu betrachten.

 

Der Kirchturm selbst bleibt vom 1. Advent bis Ende Januar durchgehend abends farbig illuminiert.