Groß, fröhlich und an ungewöhnlichem Ort haben wir aber in diesem Jahr die Konfirmation gefeiert. Am 17. April sind wir mit 17 Konfirmanden und am 24. April mit 24 Konfirmanden zur Einsegnung in die St. Marienkirche gezogen. Die Konfirmation ist in diesem Blickpunkt ausreichend dokumentiert.

Als ich nach den Sommerferien 2012 als Pastor nach Quakenbrück kam, habe ich gestaunt über die Fülle und Vielfalt der Schulgottesdienste in dieser Stadt.  Diese Gottesdienste gehören für mich immer wieder zu den schönsten Erlebnissen in Quakenbrück. Deshalb habe ich für diese Ausgabe des „Blickpunkt“ die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer um Kommentare gebeten.

Ach übrigens: Für unsere Gottesdienste heißt es noch einige Monate: „Der frühe Vogel frisst den Wurm“, d.h. wir laden auch zur Sommerkirche, die traditionell im Hermann-Bonnus-Haus stattfindet, für 9.30 Uhr zum Gottesdienst. Aber ab dem  2. Advent, wenn unsere restaurierte Kirche wiedereröffnet ist, kehren wir zur alten Zeit zurück. Dann lautet der Merkvers nach einem Quakenbrücker Heimatlied, dass ich mal gedichtet habe: „Sie brauchen nicht mehr in die Kirche rennen, es reicht schon wenn Sie gehn, für alle will ich die Zeit mal nennen; Kirche ist sonntags um zehn.“

Die nächste Ausgabe kommt Mitte August zu Ihnen ins Haus.  

Viele Quakenbrücker Geschäftsleute haben bei uns Anzeigen geschaltet. Dafür sind wir dankbar. Denn die Anzeigeneinnahmen machen für die Kirchengemeinde den Druck erst erschwinglich. Noch größer ist unser Dank an die fast 60 Helferinnen und Helfer, die den "Blickpunkt" ehrenamtlich in die Quakenbrücker Haushalte verteilen.

Herzliche Grüße

Ihr

Pastor Wolfgang Thon-Breuker