Viel Spaß mit „Zu früh gefreut“

Quakenbrücker Laienspieler wieder auf der Bühne

Einen vergnüglichen Abend verspricht der Schwank „Zu früh gefreut“ von Bernd Gombold, den die Laienspielgruppe des Evangelischen Arbeitervereins in der Feierscheune auf Gut Vehr zum Besten geben wird. Foto: Bockstiegel

„Zu früh gefreut“ heißt es am 13., 14. und 21. Februar, wenn die Laienspielgruppe des Evangelischen Arbeitervereins Quakenbrück in der Feierscheune auf Gut Vehr mit einem Schwank des Lustspielautors Bernd Gombold auftritt.

Die Aufführung am Samstag, 13. Februar, beginnt um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) und ist mit dem Stiftungsfest des Vereins verbunden. Auf Wunsch gibt es einen kleinen „Imbiss des Hauses.“

In Jahrzehnten hat sich das Theaterteam des Evangelischen Arbeitervereins mit Schwänken, Komödien oder Lustspielen einen Namen gemacht, sodass das Publikum auch diesmal wieder gespannt sein darf, welche Irrungen und Wirrungen auf der Bühne dargeboten werden. Als Darsteller werden Uwe Schramm, Jörg Fehrlage, Gudrun Diekhaus, Martina Pundt, Wilhelm Behling, Marion Steinfeld, Sabine Lindwehr, Ortwin Bork und Lena Liebeck zu erleben sein. Regie führt Ortwin Bork.

Zum Inhalt: Landwirt Emil Ziegler betreibt mit seinem Sohn Dieter einen Bauernhof, zu dem auch die zerstreute Oma gehört. Die gute und naive Seele Franziska vom Nachbarhof unterstützt die Männerwirtschaft, da sie in Dieter ihren Mann gefunden hat, der jedoch davon nichts weiß. Bürgermeister Siegmund Schlaule und sein Vertreter Richard Raffer glauben jedoch bei einem Wünschelrutengang eine Thermalquelle auf dem Hof des Zieglerbauern gefunden zu haben, und versuchen diesen nun, zu ihren Gunsten über den Tisch zu ziehen. Mit an Bord holen sie sich eine hübsche Geologin und hoffen, dass bald ein „Bad Schliffbach“ entsteht. Alles könnte so gut wie gelaufen sein, wären da nicht der Dorftratsch, Briefträgerin Helga und die Umweltschützerin Mira Meislein, die den beiden ordentlich zusetzen.

Bei den Aufführungen am 14. und 21. Februar, jeweils um 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), in der Feierscheune gibt es auf Wunsch auch Kaffee und Kuchen. Karten sind im Vorverkauf im Evangelischen Pfarramt St. Sylvester, im Evangelischen Pfarramt St. Petrus, in der Buchhandlung Thoben und bei Tabakwaren Ostermann erhältlich.

Ein Artikel von Heiko Bockstiegel